FANDOM


Spoiler Warnung!

Dieser Artikel enthält bereits Informationen zur zweiten Staffel von Anne with an E.

Gilbert Blythe ist ein Hauptcharakter in der Serie Anne with an E. Er wird von Lucas Jade-Zumann verkörpert.

Hintergrund Bearbeiten

Gilbert Blythe stammt aus einer großen Familie, aber seine Mutter starb kurz nach seiner Geburt und er endete schließlich mit seinem Vater in Avonlea. Er arbeitet seitdem auf der Farm seines kranken Vaters und kommt nur selten zur Schule, um bei seinem Vater sein zu können.

Persönlichkeit und Aussehen Bearbeiten

Gilbert Blythes gutmütige Einstellung, sein Charme und sein Aussehen machen ihn leicht zum populärsten Jungen in der Schule und zum Gegenstand der Phantasie für die Mehrheit seiner weiblichen Klassenkameraden. Er ist ehrgeizig, was sich in seinen akademischen Fähigkeiten und seiner Fürsorge zeigt. Vor Anne Shirleys Ankunft war seine Position als "Bester in der Klasse" unangefochten. Als Kind besaß Gilbert eine gewisse Reife, die seinen Mitschülern fehlte, höchstwahrscheinlich eine Folge seiner häuslichen Verantwortung, da er sich hauptsächlich um seinen kranken Vater kümmern musste. Außerdem will er genau wie sein Vater die ganze Welt bereisen und Neues entdecken.

Gilbert Blythe hat kurze, lockige, dunkelbraune Haare, haselnussbraune Augen und ein verschmitztes Lächeln. Er ist schlank und von durchschnittlicher Größe. Gilbert wird durchgängig als gutaussehend beschrieben.

Geschichte Bearbeiten

Staffel 1Bearbeiten

Aber was ist so eigensinnig wie die Jugend? Bearbeiten

Gilbert taucht das erste Mal auf, als er Anne und Billy auf dem Weg zur Schule sieht. Billy bedroht Anne, weil sie schlimme Sachen über seine Schwester Prissy erzählt hat. Gilbert unterbricht die beiden und rettet somit Anne vor schlimmeren Sachen, die Billy ihr angetan hätte. Er will Anne helfen, diese ignoriert ihn jedoch und läuft einfach davon. Gilbert fragt sie öfters nach ihrem Namen, aber sie antwortet nicht. Als sie in der Schule ankommen, hält Gilbert ihr die Tür auf und sie entschuldigt sich für ihr Benehmen und sagt, dass sie Anne heißt. Ihr Gespräch wird von Gilberts Freunden unterbrochen, die ihn darauf ansprechen, warum er zusammen mit einem Waisenmädchen hinein gekommen ist. Er erklärt, dass es ihm egal ist, was sie ist, denn ein nettes Mädchen ist ein nettes Mädchen.

Später während dem Unterricht bezeichnet er ihren Gedichtvortrag als gut. Nochmals einige Zeit später wirft er mit einigen papierartigen Kugeln auf sie, doch sie reagiert nicht. Daraufhin nimmt er seinen Apfel und legt ihn auf ihren Tisch, aber als sie immer noch nicht reagiert, zieht er an ihrem Zopf und nennt sie eine Karotte. Daraufhin wird sie wütend und schlägt ihm ihre Tafel gegen den Kopf. Als Anne dann nach vorne geholt wird, versucht Gilbert, es zu mindern, indem er dem Lehrer Mr. Phillips erklärt, dass er sie gehänselt habe. Das ändert aber nichts an Mr. Phillips' Meinung.

Einen Schatz in meinem Innern Bearbeiten

Als das Haus der Gillis abbrennt, hilft Gilbert dabei, das Feuer zu löschen. Beim erneuten Aufbau des Hauses bringen Ruby und Anne den Jungs, die am Haus arbeiten, Gebäck vorbei, worüber sich Billy wieder lustig macht. Als Ruby hinfällt, hilft Gilbert ihr hoch, schaut aber immer wieder zu Anne, die sich aber gleich wieder aus dem Staub macht. Während Ruby ihn anhimmelt und als ritterlich bezeichnet, findet Anne ihn furchtbar. Als Anne dann wieder zur Schule geht, sieht sie Gilbert auch, als sie wieder hereinkommt.

Fest mit einem gleichen Faden verknüpft Bearbeiten

In der Schule treten Gilbert und Anne in einem Buchstabier-Wettbewerb gegeneinander an. Anne schlägt sich tapfer, bis Gilbert sie mit Absicht gewinnen lässt. Am Morgen, bevor dies stattgefunden hat, sieht man Gilbert mit seinem todkranken Vater.

Anne ist genervt von ihm, als er ihr mit den atlantischen Provinzen helfen möchte. Gilbert scheint so, als würde er es gelassen nehmen. Später sieht man Gilbert im Stall mit Mrs. Kincannon. Er erzählt ihr, dass er heute nicht zur Schule ginge, da er in der Nähe seines Vaters bleiben sollte.

Nachdem Anne an seinem Haus klopfte und sein Vater die Tür öffnete, bedankt er sich für die Bücher, die Anne ihm mitgebracht hat und er sagt seinem Vater, dass er wieder reingehen solle.

Gewissensqualen sind das Gift des Lebens Bearbeiten

Gilbert geht wieder nicht zur Schule, denn seinem Vater geht es immer schlechter. Als Gilbert gerade in einer Scheune ist, ruft Mrs. Kincannon ihn: Sein Vater ist gestorben.

Auf der Beerdigung ist Gilbert zutiefst verzweifelt und traurig. Anne sieht, wie Gilbert nicht in das Haus kommt, wo nach der Beerdigung noch Tee getrunken wird. Sie rennt hinaus, um mit ihm zu sprechen. Sie erzählt ihm, dass er Glück habe, im Gegensatz zu ihr, weil sie ihre Eltern nie kennen gelernt hat. Gilbert versteht dies nicht und ist genervt von Anne. Er geht daraufhin einfach weg.

Am nächsten Tag backen Diana, Ruby und Anne ein Shepards Pie für Gilbert und gehen zu ihm, um ihm ihr Beileid auszusprechen. Als sie dann bei Gilbert ankommen, lobt Ruby Annes Kochkünste, doch Anne sagt, sie sei keine gute Ehefrau und daraufhin läuft sie weg. Gilbert ist sehr verwundert über all dies.

Matthew trifft später auf Gilbert und bietet ihm an, ihm bei der Landwirtschaft zu helfen. Gilbert erklärt ihm, dass er eigentlich nie ein Farmer sein wollte. Billy und seine Freunde treffen auf Gilbert. Gilbert sagt, dass Billy Anne in Ruhe lassen soll. Die beiden fangen an zu streiten, was dann auch zu einer Prügelei führt. Später trifft er Marilla am Grab seines Vaters. Sie unterhalten sich über ihn, denn Marilla hatte sich einmal für seinen Vater interessiert. Sie bietet ihm an, wenn er irgendetwas bräuchte, solle er zu ihr kommen.

Nachdem Anne sich entschlossen hatte, sich bei Gilbert zu entschuldigen, geht sie zu seinem Haus, doch es steht mittlerweile schon leer.

Wo sie sind, ist mein Heim Bearbeiten

Nachdem Anne nach Charlottetown geritten ist, um einige Sachen zu verkaufen, um das Geld der Cuthberts zu vermehren, trifft sie zufälligerweise auf Gilbert. Sie freuen sich beide sehr, sich zu sehen. Sie setzen sich beide in ein Cafe und unterhalten sich. Er erzählt ihr von seiner Arbeit und er sagt, dass er noch nicht weiß, was er mit der Farm anstellen soll, denn er möchte erst etwas von der Welt sehen. Es tut ihm auch schrecklich Leid, was mit Matthew passiert ist, denn er sagt, dass er ein netter Mensch ist. Die beiden geraten kurz aneinander, aber sie wollen einmal nicht streiten. Anne entschuldigt sich bei ihm, doch er hat es schon längst vergessen. Die beiden verabschieden sich voneinander und schließen Frieden. Beide werden kurzzeitig von Jerry unterbrochen, der denkt, dass Gilbert Anne angreift. Jedoch klärt sich alles schnell und Gilbert geht.

Staffel 2Bearbeiten

Ich protestiere gegen jeden voreiligen Schluß Bearbeiten

Einmal isst Gilbert zusammen mit Anne und Sebastian zu Abend.

Beziehungen Bearbeiten

  • Anne Shirley Cuthbert: Gilbert versucht anfangs, zu Anne nett zu sein, aber sie ignoriert ihn. Als sie in der Schule angekommen sind, entschuldigt sie sich und sie scheinen sich für einen Moment zu mögen. Als Anne dann jedoch von ihren Freundinnen ermahnt wird, versucht sie, nicht mit ihm zu sprechen, weil Ruby Gillis Gilbert schon seit Jahren mag, was diesen verwirrt. Deshalb versucht er ihre Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, indem er an ihrem Zopf zieht und sie Karotte nennt. Anne hasst ihn seit diesem Moment und er ist für sie wie ein Feind. Als Gilberts Vater stirbt, hat sie Mitleid mit ihm, aber er blockt sie ab. In der letzten Folge der ersten Staffel versöhnen sich beide und es scheint so, als würden sie sich auch mögen.
  • Matthew Cuthbert: Nachdem Gilberts Vater verstorben ist, bietet Matthew ihm an, ihm beim Landwirtschaften zu helfen. Gilbert lehnt ab, jedoch fand er seine nette Geste sehr nett, was er Anne auch in der letzten Folge sagt.
  • Marilla Cuthbert: Nachdem Gilberts Vater verstorben ist und die beiden sich auf dem Friedhof treffen, sagt Marilla, dass er immer zu ihnen kommen könnte, wenn er Hilfe brauchen würde. Gilbert findet dies ebenfalls nett.
  • Billy Andrews: Bevor Anne in die Schule kam, war Gilbert mit ihm befreundet. Jedoch war er schnell genervt davon, dass Billy Anne immer ärgerte. Nach dem Tod von Gilberts Vater treffen die beiden aufeinander, streiten und prügeln sich sogar, weil Gilbert zu Billy gesagt hat, dass er Anne in Ruhe lassen sollte.
  • Ruby Gillis: Ruby mag Gilbert schon seit mehreren Jahren sehr gerne, weswegen kein anderes Mädchen mit ihm sprechen soll. Sie denkt, dass er sehr ritterlich ist, was Anne nur bezweifelt. Insgesamt haben die beiden aber nicht wirklich Kontakt zueinander. Als Anne mit Gilbert gesprochen hat, fängt Ruby sogar an zu weinen. Ihre Freundinnen Jane, Josie und Tillie verteidigen Ruby. Im Geschichten Club von Anne, Diana und Ruby selber schreibt Ruby immer romantische Geschichten, in denen meist ein Junge vorkommt, der einen ähnlichen Namen wie Gilbert hat. Demnach ist zu schließen, dass sie mit diesem Jungen immer Gilbert selbst verkörpert.
  • Sebastian Lacroix: Bash und Gilbert sind gute Freunde. Als Gilbert studieren möchte, ist Bash unglücklich und fühlt sich verloren.
  • Mary: Mary bietet Gilbert und Bash eine Unterkunft gegen Geld an, als die beiden einmal einen Zug vom Sumpf aus nach Avonlea verpassen.

Episoden-Auftritte Bearbeiten

Staffel 1 - Auftritte
Und ihr Wille soll auch über ihr Schicksal entscheiden Ich bin kein Vogel, und kein Netz vermag mich zu fangen Aber was ist so eigensinnig wie die Jugend? Einen Schatz in meinem Innern
Fest mit einem gleichen Faden verknüpft Gewissensqualen sind das Gift des Lebens Wo sie sind, ist mein Heim
Staffel 2 - Auftritte
Die Jugend ist eine Zeit der Hoffnung Symptome sind kleine messbare Dinge; die Deutung aber ist unbegrenzt Das wahre Sehen geschieht doch mit dem geistigen Auge Der schmerzlich leidenschaftliche Ausdruck einer Hoffnung, der es an Nahrung fehlt
Jene entscheidenden Akte ihres Lebens Ich protestiere gegen jeden voreiligen Schluß Unser Gedächtnis hat gerade so viele Launen wie unser Gemüt Sich gegen Tatsachen zu wehren
What We Have Been Makes Us What We Are Das wachsende Gedeihen der Welt

Zitate Bearbeiten

  • Gilbert Blythe (über Anne): "Übrigens, es ist mir egal, woher sie kommt. Ein nettes Mädchen ist ein nettes Mädchen."
  • Gilbert Blythe zu Anne Shirley Cuthbert: "Gern geschehen. Kann ich sonst noch was tun? Sind Drachen in der Nähe, die ich töten könnte?"
  • Gilbert Blythe zu Mr. Phillips: "Das war meine Schuld. Sir, ich habe sie gehänselt."
  • Gilbert Blythe zu Marilla Cuthbert: "Die verlorenen Söhne, so hat er uns immer genannt."

Galerie Bearbeiten

Charaktere

Hauptcharaktere

Anne Shirley Cuthbert   • Marilla Cuthbert  • Matthew Cuthbert  • Rachel Lynde  • Diana Barry  • Gilbert Blythe  • Jerry Baynard  • Cole Mackenzie  • Sebastian Lacroix

Nebencharaktere

Aufseherin   • Bahnhofsmitarbeiter   • Bankangestellter  • Billy Andrews  • Charlie Sloane  • Doktor  • Eliza Barry   • Gertrude   • Jane Andrews  • Jeannie  • John Blythe  • Josephine Barry   • Josie Pye  • Mary  • Mary Joe  • Michael Cuthbert  • Minnie May Barry  • Moody Spurgeon  • Mr. Andrews  • Mr. Dunlop  • Mr. Gillis  • Mr. Hammond   • Mr. Phillips  • Mrs. Andrews  • Mrs. Bell  • Mrs. Blewett  • Mrs. Gillis  • Mrs. Hammond  • Mrs. Kincannon   • Mrs. MacPherson  • Mrs. Morrison  • Mrs. Phelan  • Mrs. Spencer  • Muriel Stacy  • Nate  • Pfandleiher  • Pfarrer  • Prissy Andrews   • Ruby Gillis  • Stallwirt  • Thomas Lynde  • Tillie Boulter  • William Barry